Neues Semester – neue IT-Ringvorlesung

Donnerstag, 23. März 2017, 17:35 Uhr
Block image ringvorlesung uni leipzig logo

Mit Beginn des Sommersemesters Anfang April geht auch die IT-Ringvorlesung in eine neue Praxisrunde. Prof. Dr. Martin Bogdan vom Institut für technische Informatik und die vier Partnerunternehmen BE-terna, ccc software, OR Soft und Forcont sind schon sehr gespannt auf den Startschuss, der am 12. April 2017 fallen wird.

Hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack auf das, was die Studierenden erwartet.

Die Projekte im Überblick

„Business-Apps im Microsoft Umfeld“ mit der BE-terna GmbH

Für alle Studenten, sie sich intensiv mit Apps auseinander setzten möchten und fit in Entwicklersprachen wie Typescript, Javascript und C# sind, bietet die BE-terna GmbH aus Leipzig-Liebertwolkwitz eine spannende Herausforderung. Genauer Gesagt geht es um Digitalisierung im Modehandel.

Für ihre Kunden hat die BE-terna GmbH einen virtuellen Showroom in Leipzig eingerichtet, in dem die gesamte Prozesskette der Warenwirtschaft im Modehandel mit den Systemen Microsoft Dynamics NAV und AX abgebildet werden kann. Bei Logistik- und Verkaufsprozessen sollen sowohl die Mitarbeiter des imaginären Stores, als auch die Kunden durch neueste Technologien im Bereich des digitalen Handel unterstützt werden und ein modernes Einkaufserlebnis erfahren können. Dabei sollen Systeme wie RFID-Warensicherung und -bestandskontrolle, eine intelligente Umkleidekabine und elektronische Labels eingesetzt und vollständig untereinander integriert werden.

Folgende Themen können während der IT-Ringvorlesung bearbeitet werden

  • Optimierung Oberfläche Smartmirror, Inhalte, Funktionen, Integration von Cross-Channel Technologien, Implementierung Warenkorb,
    Selfcheckout, Tracking Customer Journey 

  • Integration eines ESL Systems (Digitale Preisschilder) in den Shoppingprozess, Schnittstellenimplementierung zur Anbindung an die
    Warenwirtschaftssysteme, Erweiterung des Shoppingerlebnisses


Integration des Jupyter Frameworks in die Applikationslandschaft von der OR Soft Jänike GmbH

Ebenfalls um Apps wird es bei der OR Soft Jänicke GmbH gehen, da sich das von ihnen angebotene Projekt damit beschäftigen soll, das Jupyter-Framework für Python in die Applikationslandschaft von OR Soft zu integrieren und über das Internet zugänglich zu machen. Im Laufe des Projekts bekommen die Studierenden Einblick in die Arbeitsabläufe professioneller Softwareentwicklung unter Verwendung aktueller IDEs sowie der Arbeitsorganisation mit Revisionskontroll- und Ticketingsystemen. Im Projekt wird vorranging mit der Programmiersprache Python gearbeitet werden. 

Dies sind die Aufgaben, die gelöst werden sollen:

  • Aufsetzten eines Jupyter Notebook Servers in in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern von OR Soft

  • Erarbeitung eines Konzepts für die Modifikation des Ipython-Kernels

  • Implementierung der Anbindung an die OR Soft Applikationen und Aufbau eines entsprechenden Demonstrators

Gamification, IoT und mobile App für Fitnessdaten mit CCC software GmbH

Spielerisch soll es beim Projekt des Partners ccc software GmbH zugehen. Der Gedanke ist, dass das Unternehmen zusammen mit den Studierenden prototypisch ein System aus IoT-Gerät, App und Backend erstellen will, welches Daten eines Fitnessgerätes aufzeichnet und diese über die App im Backend speichert. Das Ziel ist es, die Anwendung durch Gamification so spielerisch wie möglich für die Sporttreibenden zu machen. Um ihnen auf der einen Seite einen Anreiz zu geben, länger durchzuhalten und auf der anderen Seite die Nutzung der Daten durch die App zu fördern. Studierende, die sich daran ausprobieren wollen, sollten vor allem Erfahrungen in der Konzeption und Programmierung von Anwendung und auch mit HTML, JavaScript/TypeScript, CSS und Linux mitbringen.

Zu den Aufgabenbereichen gehören:

  • IoT (Erfassung von Messdaten; NFC-Kommunikation mit App)

  • Backend (Speicherung von großen Datenmengen; Aufbereitete und Abruf der Daten)

  • App (NFC-Kommunikation mit IoT / QR-Codes lesen; Upload der Messdaten)

  • Gamification (Konzeptentwicklung; Highscores)

Entwicklung eines Webclients auf Basis eines Prototypes mit forcont business technologie GmbH

Die forcont business technologie GmbH knüpft mit ihrem Projekt direkt an die IT-Ringvorlesung vom Wintersemester 2016/2017 direkt an. Im vergangenen Semester wurde ein Prototyp für einen Webclient auf Basis von Sencha ExrJS entwickelt, der es ermöglicht, einen anwenderfreundlichen Zugriff von beliebigen Endgeräten auf die WebDisk zu ermöglichen. Die Portierung dieses entstandenen Webclients wurde mit Hilfe von Electron für Desktop-Systeme und mittels phonegap auf mobile Plattformen erprobt. Dieser Prototyp soll nun im Sommersemester weiterentwickelt werden.

Der zu entwickelnde Webclient soll so gestaltet sein, dass er Zugriff auf Dokumente hat, die in einer zentralen Speicherkomponente (WebDisk) bereit gestellt werden. Dabei sollen die Studenten den kompletten Entwicklungszyklus durchlaufen - einschließlich Refactoring, Bugfixing und Testphase. Ziel ist es, den bestehenden Quellcode zu überarbeiten und zu erweitern. Auf folgenden Funktionen soll der Fokus liegen:


  • Integration der Anwendung in das jeweilige Betriebssystem
  • Interaktion mit anderen Anwendungen
  • Synchronisierung der Daten und Dokumente

Dabei sollten die Studierenden sich vor allem mit Sencha ExtJS (als verwendetes Java-Script Framework), electron und phonegap auskennen.

Bald geht es los

Am 12. April 2017 wird die neue IT-Ringvorlesung für das Sommersemester 2017 starten. Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit mehr über die Partner-Unternehmen und deren Projekte zu erfahren. Auch die Arbeitsgruppen werden dann zusammengestellt werden.

Wir vom Empfehlungsbund möchten uns bereits jetzt bei unseren Partner-Unternehmen und Herrn Prof. Dr. Martin Bogdan bedanken, dass sie die IT-Ringvorlesung ermöglichen. Es freut uns, dass die IT-Ringvorlesung mit so vielen interessanten Projekten in eine neue Runde startet. Wir werden alle Interessierten auf dem Laufenden halten, wie sich die Projekte im Laufe des Sommersemesters entwickeln werden.