36 Studierende der Hochschule Anhalt erhalten ein Deutschlandstipendium

Mittwoch, 06. November 2019, 14:10 Uhr

Am 13. November 2019 werden 36 Studierende der Hochschule Anhalt für ihre besonderen Studienleistungen in Köthen mit einem Deutschlandstipendium geehrt. Bereits zum 9. Mal konnte die Hochschule Anhalt private und institutionelle Förderer für die Auszeichnung gewinnen: 27 Unternehmen und Institutionen erklären sich in diesem Jahr bereit, den begabtesten Studierenden der Hochschule Anhalt mit einer finanziellen Förderung über ein Jahr wertvolle Freiräume für die Konzentration auf weitere Bestleistungen oder gesellschaftliches Engagement neben dem Studium zu schaffen. Am Festtag erhalten die Stipendiat*innen und ihre Förderer in der Mensa Köthen ab 17 Uhr aus den Händen des Präsidenten der Hochschule Anhalt feierlich ihre Urkunden.

„Das Stipendium ist eine enorme Motivation für die Studierenden, das zeigt die Erfahrung der vergangenen Jahre. Für die Attraktivität der Hochschule Anhalt ist die Vergabe darüber hinaus von entscheidender Bedeutung, da sie die Möglichkeit einer zusätzlichen Finanzierung des Studiums schafft“, so Präsident Prof. Dr. Jörg Bagdahn. Als Voraussetzung für den positiven Entscheid würde neben herausragenden fachlichen Leistungen auch die Bereitschaft gelten, Verantwortung zu übernehmen und sich gesellschaftlich zu engagieren.

„Der Festakt zur Übergabe der Stipendien ist für die Förderer auch gleich eine gute Gelegenheit mit den engagierten Nachwuchstalenten ins Gespräch zu kommen“, erklärt die Leiterin des Weiterbildungszentrums Anhalt, Dr. Katrin Kaftan. „An diesem ‚Vertrauensvorschuss‘, den die Stipendiat*innen in Höhe von je 300 Euro im Monat für zwei Semester ausgezahlt bekommen, beteiligt sich der Bund mit 50 Prozent. Für die privaten Mittelgeber zahlt sich die Investition mittelfristig oft mehrfach aus“, resümiert sie.

Die Hälfte der diesjährigen Förderer sind bereits fester Bestandteil im Kreis der Stipendiengeber, darunter Regiocom aus Magdeburg, Envia Mitteldeutsche Energie aus Chemnitz, GISA und msu solutions aus Halle (Saale), die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft aus Zeitz, IDT Biologika aus Dessau-Roßlau, und die SKW Stickstoffwerke Piesteritz aus Lutherstadt Wittenberg. In diesem Jahr verpflichten sich erstmalig unter anderem UNISON Engineering & Consultants, der Bund Deutscher Architekten - Landesverband Sachsen-Anhalt, ThermHex Waben und AUKOM, eine oder mehrere dieser „Patenschaften“ zu übernehmen.

Die Studierenden Alina Niermann aus Köthen, Annemarie Wittig und Jannik-Loris Balint aus Halle (Saale) werden im Rahmen der Veranstaltung ein paar dankende Worte formulieren und sich dazu äußern, was sie sich von der Förderung versprechen und welche ideelle Unterstützung sie sich darüber hinaus von ihren Förderern wünschen.

Der enge Draht zur Hochschule ermöglicht es den Unternehmen dann zusätzlich, einen langfristigen nützlichen Kontakt für die Suche nach talentierten Absolvent*innen, eine Vorstellung an der Hochschule oder Exkursion mit Studierenden, für die Ermittlung des eigenen Weiterbildungsbedarfs oder die gemeinsame Entwicklung passender Weiterbildungsangebote aufzubauen.

Weitere Informationen unter www.hs-anhalt.de/deutschlandstipendium.


Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.


Ort: Mensa der Hochschule Anhalt, Fasanerieallee 1a, 06366 Köthen

Zeit: 13.11.2019, Beginn der Festveranstaltung: 17 Uhr, ab 19 Uhr schließt sich der Netzwerkabend an.

Kontakt:
Hochschule Anhalt
Weiterbildungszentrum Anhalt (WZA)
Dr. Katrin Kaftan
Tel.:       +49 (0) 34 96 - 67 1911
E-Mail:  katrin.kaftan@hs-anhalt.de


Hochschule Anhalt (FH), Fachbereich Informatik

Wir, die Hochschule Anhalt, verfolgen ein klares Konzept, da wir Wissenschaft und Innovation konsequent zusammenführen. Wir bieten innovative Lehre und Forschung auf internationalem Niveau, beste Studien- und Lebensqualität. 65 Bachelor- und Masterstudiengänge bereiten 7.700 – davon 1.300 internationale – Studierende an sieben Fachbereichen vor allem auf eines vor: einen gelungenen Berufsstart. Zu einem dieser Bereiche zählt auch der Fachbereich Informatik mit der engagierten Professorin Dr. Ursula Fissgus und Ihrem Fachgebiet der Softwaretechnik. Viele Bereiche aus der Angewandten Informatik und Softwarelokaliesierung warten hier auf interessierte Studenten und Studentinnen.