Kurzarbeitergeld durch Corona-Pandemie: Mit einmaliger Anpassung im HCM ist es oft nicht getan

Montag, 27. Juli 2020, 08:06 Uhr

Von März bis Mai dieses Jahres war das Kurzarbeitergeld das bestimmende Thema in der Personalabrechnung. Infolge der Corona-Pandemie mussten Unternehmen entsprechende Anpassungen in ihren Systemen vornehmen. Als IT-Dienstleister hörten wir oftmals: „Ok, einmal Einrichten und dann ist gut. Dann läuft es ja!“ In der Praxis war und ist das allerdings nicht ganz der Fall.

Eingriff in Abrechnungsabläufe

Nach dem ersten Einrichten von Lohnarten, Regeln und Schemen wurden zahlreiche Betriebsvereinbarungen integriert. Doch damit nicht genug: In vielen Fällen mussten diese Prozesse ein- oder sogar mehrmals angepasst werden.

Hinzu kam, dass im vergangenen Monat die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes beschlossen wurde – unter bestimmten Voraussetzungen stieg der Betrag von 60 bzw. 67% auf bis zu 80 bzw. 87%. In der Folge musste erneut in die Abrechnungsabläufe eingegriffen werden.

Zeitwirtschaftssysteme müssen angepasst werden

Außerdem galt es, während der Corona-Pandemie Abwesenheiten der Mitarbeiter – etwa aufgrund von verhängter Quarantäne – in die Zeitwirtschaftssysteme einzubinden. Die Herausforderungen nehmen damit aber noch kein Ende: Viele Unternehmen waren aufgrund der Umstände gezwungen, ihre Arbeitszeiten, Wochenendarbeiten und Schichtpläne anzupassen oder im System gänzlich neu anzulegen.

Mehrwertsteuersenkung ist zu beachten

Auch die durch den Bund beschlossene Mehrwertsteuersenkung musste jetzt betrachtet werden. Zwar kommt dieser innerhalb der Personalabrechnung nicht die höchste Priorität zu – wer jedoch das Reisekosten-Modul nutzt, durfte diesen Punkt nicht vernachlässigen. Denn auch darin ist der Mehrwertsteuer-Satz hinterlegt.

Unterstützung bei Änderungen im Personalsystem

All diese Punkte zeigen: Die Folgen, die die Corona-Pandemie mit sich bringt, werden Personaler noch länger begleiten. Wenn auch Ihr Unternehmen etwa bei der Einrichtung von Kurzarbeitergeld im SAP HCM Unterstützung benötigt, wenden Sie sich gern an uns! Wir helfen Ihnen dabei, die Änderungen zeitnah in Ihrem Personalsystem umzusetzen.

Mehr zum Thema erfahren Sie in unserem Beitrag Kurzarbeitergeld durch Corona!

Wir haben einen kurzen Fragebogen erstellt, mit dessen Hilfe wir gemeinsam die relevantesten Aspekte abklären und zeitnah mit der Umsetzung im SAP beginnen können. Unsere GISA-Experten beraten Sie nicht nur in Abrechnungsthemen wie Aufstockungsbeträgen, sondern beispielsweise auch zum Kurzarbeitergeld im öffentlichen Dienst sowie zur Zeitwirtschaft samt neuer Abwesenheiten.

Eine Übersicht über unsere Leistungen finden Sie unter Personalmanagement!

Der Beitrag Kurzarbeitergeld durch Corona-Pandemie: Mit einmaliger Anpassung im HCM ist es oft nicht getan erschien zuerst auf GISA GmbH.


GISA GmbH

GISA ist IT-Komplettdienstleister sowie Branchenspezialist für die Energiewirtschaft und öffentliche Auftraggeber. Durch langjährige Erfahrung verfügt GISA über ein exzellentes Marktverständnis. Das Leistungsspektrum des Unternehmens reicht von der Prozess- und IT-Beratung über die Entwicklung und Implementierung von innovativen IT-Lösungen bis hin zum Outsourcing kompletter Geschäftsprozesse und IT-Infrastrukturen. GISA beschäftigt deutschlandweit mehr als 800 Mitarbeiter an fünf Standorten. Familienfreundlichkeit und faire Beschäftigungsbedingungen sind für GISA selbstverständlich. Das Unternehmen trägt das Zertifikat „audit berufundfamilie“.