Wolfsburg Award for Urban Vision 2020

Freitag, 13. November 2020, 14:50 Uhr

Master Landscape Architecturstudentin Esha Kundu erhält Anerkennung (3.Preis) des Förderpreises der Stadt Wolfsburg für ihre laufende Abschlussarbeit “Resilient City as a Climate Garden”.

Was ist in der jungen Stadt Wolfsburg identitätsstiftend und wo liegen Potentiale für die Zukunft? Und welche Rolle sollte das bauliche und kulturelle Erbe der Stadt zukünftig spielen? Alle zwei Jahre fordert der Ideenwettbewerb „Wolfsburg Award for urban vision“ Studierende aus ganz Europa auf, in diesem Spannungsfeld Vorstellungen für eine moderne Weiterentwicklung Wolfsburgs zu entwerfen.

Insgesamt vier prämierte Arbeiten spiegeln auch in diesem Jahr die große thematische Bandbreite der Wettbewerbsbeiträge wieder. Denn der Wettbewerb gibt weder ein Planungsgebiet, noch eine konkrete Aufgabenstellung vor. „Die vielen unterschiedlichen Disziplinen und Ansätze zu vergleichen ist immer wieder eine Herausforderung für die Jury, aber genau das macht den Wettbewerb so einzigartig“, sagt Architektin Ingrid Spengler, die in diesem Jahr den Vorsitz über das Preisgericht hatte.

Neben dem architektonischen Gewinnerentwurf für einen Umnutzungsvorschlag für die denkmalgeschützte Heilig-Geist-Kirche, wurden drei Anerkennungen vergeben an ein Eventkonzept zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts, eine virtuelle künstlerische Installation und eine ökologische Landschaftsgestaltung. Die Arbeit „Resilient City as a Climate Garden“ von Esha Kundu der Hochschule Anhalt thematisiert das für Wolfsburg wichtige und identitätsstiftende Thema der grünen Freiräume und schlägt ein Konzept zu deren Stärkung im Hinblick auf Klimawandel und städtische Lebensqualität vor.

Die geplante feierliche Preisverleihung im Gartensaal von Schloss Wolfsburg konnte aufgrund der seit Anfang September geltenden Einschränkungen leider nicht stattfinden. Bis zum 09.12.2020 werden die Arbeiten im Alvar-Aalto-Kulturhaus, Wolfsburg ausgestellt.

Mehr Infos:
https://www.wolfsburg.de/kultur/architektur/wolfsburgaward


Hochschule Anhalt (FH), Fachbereich Informatik

Wir, die Hochschule Anhalt, verfolgen ein klares Konzept, da wir Wissenschaft und Innovation konsequent zusammenführen. Wir bieten innovative Lehre und Forschung auf internationalem Niveau, beste Studien- und Lebensqualität. 65 Bachelor- und Masterstudiengänge bereiten 7.700 – davon 1.300 internationale – Studierende an sieben Fachbereichen vor allem auf eines vor: einen gelungenen Berufsstart. Zu einem dieser Bereiche zählt auch der Fachbereich Informatik mit der engagierten Professorin Dr. Ursula Fissgus und Ihrem Fachgebiet der Softwaretechnik. Viele Bereiche aus der Angewandten Informatik und Softwarelokaliesierung warten hier auf interessierte Studenten und Studentinnen.