Digital Life Camp 2021: Happy Together

Donnerstag, 30. September 2021, 15:48 Uhr


Am 16. September hat wieder unser alljährliches internes Barcamp stattgefunden. Das Digital Life Camp (DLC) ist eine interaktive Innovationskonferenz in der T-Systems MMS zu der auch immer Kunden eingeladen werden. Aufgrund der andauernden Pandemie wurde unser Camp auch dieses Jahr wieder komplett digital aufgeschlagen, was aber nicht die Beteiligung durch Workshops, Vorträge und Diskussionsrunden unserer Kolleg*innen geschmälert hat. Somit können wir auf einen ereignisreichen Tag zurückblicken.

Das DLC unter dem Motto HA:PPY TOGETHER wurde von Livia Czernohorsky und Oliver Kraft live aus dem Studio der Hochschule Mittweida moderiert. Den Auftakt machte Frau Feedback, Dr. Sonja Hollerbach mit einer Keynote, in der sie von ihren Erfahrungen mit der Feedback-Kultur anderer Unternehmen berichtet. Sie gab uns Tipps, wie man Kritik äußert ohne den Team-Spirit darunter leiden zu lassen.

Danach startete der erste Sessionblock. Dafür konnte jede*r Mitarbeitende auf der digitalen Eventplattform selbst Sessions einreichen. Hier gab es eine sehr große Auswahl: Von der Kunst des Streitens bis hin zu Blockchain und Crypto Tokens war alles dabei. Wer eine Pause brauchte, konnte sich im Workadventure einen Avatar erstellen und sich in einer virtuellen Welt mit anderen Kolleg*innen unterhalten oder chatten.

SPieloberfläche vom WorkadventureUnd das haben unsere Werkstudent*innen aus den Sessions mitgenommen:

Den Tag über habe ich an fünf Sessions teilgenommen und ganz unterschiedliche Aspekte für mich persönlich mitgenommen. Da mich nach der Begrüßung am Morgen der Vortrag von Frau Feedback neugierig machte, habe ich direkt ihre Session im Anschluss wahrgenommen, um noch mehr zum Umgang mit Feedback zu erfahren. Dabei habe ich wieder einmal gelernt, wie wichtig Zuhören ist und dabei die ganze Zeit fokussiert zu bleiben. Ebenso wird schriftliches Feedback oft negativer aufgenommen als Persönliches. Es ist also wichtig mit dem Gegenüber genau zu kommunizieren und nachzufragen, anstatt direkt Unverständnis zu zeigen. Denn: Kommunikation ist der Schlüssel für ein gutes Miteinander.

In meiner zweiten Session ging es um die unternehmensinternen Kommunikationsplattformen. Für mich als neue Studentin in der Unternehmenskommunikation interessant, da es mit dem News-Dashboard, dem Social Intranet (Teamweb) und der Mitarbeiter App verschiedene Kanäle gibt, die bis jetzt nicht auf den ersten Blick übersichtlich und verständlich sind. Die Diskussion über Anpassungen war also berechtigt und neue Features sind bereits geplant.

Nach dem Mittag ging es dann weiter mit meiner dritten Session an diesem Tag. Anja Schunk aus dem Bereich Talent Attraction & Recruiting begrüßt die Mitglieder*innen Svenja Vry und Guido Hustig vom Magenta-Pride Netzwerk. Bei dem Netzwerk lesbischer, schwuler, bi- und transsexueller Mitarbeitender des Konzerns Deutsche Telekom ist jede*r willkommen sich für die demokratischen Ziele der Magenta Pride zu engagieren. Wie wichtig das ist, zeigen Befragungen, bei denen sich immer noch viele Mitglieder*innen der LGBTQ-Bewegung auf Arbeit unwohl fühlen und Angst vor Ablehnung haben. Dabei steht Magenta Pride dafür, den Diversity-Ansatz im Unternehmen zu verbreiten, damit jede*r Mitarbeitende, ganz gleich vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung, gerne zur Arbeit geht und sich im Gespräch mit anderen nicht ausgegrenzt fühlen muss. In der Session teilen Svenja und Guido ihre Erfahrungen zum Engagement für Diversity. Das Netzwerk besteht bereits seit 2002 und erweitert den Diversity-Ansatz im Konzern, der anfangs nur auf die Gleichstellung und Frauenförderung ausgelegt war. Mit der Teilnahme am Christopher Street Day (CSD) in Köln 2018 stieg die Aufmerksamkeit auch im Unternehmen stark an, wodurch das Diversity-Thema im Konzern noch einmal gepusht wurde. Super interessant waren auch die Insights, die Svenja und Guido gegeben haben, z.B. zur Planung der Teilnahme am CSD sowie der Erarbeitung des Leitfadens zur gendergerechten Sprache. Auch an einer Diversity Policy und Transition Guideline (zur Festlegung interner Prozesse für Trans-Personen bei der Geschlechtsangleichung) im Telekom-Konzern arbeitet das Netzwerk mit. Dadurch ist Magenta Pride auch ein wichtiges beratendes Organ, um konzerninterne Prozesse weiterzuentwickeln und für entsprechende Bedarfe zu sensibilisieren. Dabei wurde deutlich, wie wichtig es immer noch ist, sich aktiv und ehrenamtlich für die Ziele und Rechte der LGBTQ-Bewegung einzusetzen – besonders auch im internationalen Kontext eines Konzerns.

In der vierten Session wurden unter den Lernenden neue Kommunikationsplattformen besprochen und Ideen für neue Events innerhalb der Community zusammengetragen. Dabei entstanden auch erste Kontakte untereinander. Bei der letzten Session gab es praktische Eindrücke einer Projektentwicklung. Hierbei ging es konkret um die Stärken von Teammitgliedern und wie diese zusammen genutzt werden, um optimale Erfolge erzielen zu können. Der wichtigste Punkt ist es den individuellen Stärken Raum zu geben, auch wenn das für die anderen im Projektteam heißt, nochmals einen Schritt zurück zu gehen. Insgesamt war es ein vollgepackter Tag mit spannenden und lehrreichen Sessions, bei denen ich keinen Moment gelangweilt war.

Magenta Pride Wagen auf dem CSDMagenta Pride Netzwerk beim CSD

Isabell, Praktikantin im Bereich Online Marketing

Aus den vier Sessions, die ich besucht habe, konnte ich einiges mitnehmen. Zum Beispiel habe ich bei „T-Stake Blockchain Infrastruktur“ die Funktionsweise von Blockchain Netzwerken und ihre Einsatzmöglichkeiten kennen gelernt. In der Session über KI im Vertrieb, konnte ich viel über Algorithmen zum Trainieren einer KI und die Herangehensweise zum Training erfahren. Bei der dritten Session, die auch den Preis für die beste Session gewonnen hat, habe ich gelernt, wie wichtig es ist, seine Stärken zu kennen und die Aufgaben nach diesen auszurichten. Zentrale Punkte waren dabei, dass Stärken Bedürfnisse sind und auch Raum brauchen, selbst wenn es zunächst unbequem erscheint. In meiner letzten Session ging es dann noch um die vielseitigen Möglichkeiten der Cloud-Telefonielösung: Aircall. Die Show am Ende des DLCs mit Poetry Slam, Musik und Sketches war ein passender Abschluss für den Tag.

Top drei Erkenntnisse für Stärken 
Stärken sind Bedürfnisse, Stärken färben ab und Stärken Raum zu geben ist unbequem, aber nötig.

Philipp, Werkstudent im Bereich Digital Marketing

Ich habe insgesamt an vier unterschiedlichen Sessions teilgenommen. Aus dem „Übermorgen Orakel“ konnte ich die Infos über die neusten Trends, wie Quanten-Computing und autonomes Fahren mitnehmen. Bei „Liberating Structures“ habe ich gelernt, dass ein strukturierter Zeitplan in Meetings das A und O ist und dieser Zeitplan sich immer etwas zu kurz anfühlen sollte. Außerdem war es interessant zu hören, welche Faktoren für ein erfolgreiches Meeting auch für die anderen relevant sind. Bei der „Automatischen Skalierung zur Rettung des Homeschoolings“ konnte ich aufgrund meiner weniger vorhandenen technischen Kennnissen nicht alles verstehen. Dennoch war es sehr informativ und ich konnte etwas über die Hintergrundprozesse hinter Big Blue Button erfahren. Zu guter Letzt war ich auch in einer Session für die Lernenden der T-Systems MMS. Dort haben wir über zukünftige Events gesprochen und das nächste Treffen zum virtuellen Plätzchenbacken geplant, sowie neue Kommunikationskanäle abgesprochen.

Sophia, Werkstudentin im Bereich Online Marketing

Für die gesunde Mittagspause sorgte ein Livestream mit der Ernährungsberaterin Dr. Sarah Siefen, die zwei gesunde Rezepte zum Nach- oder auch Mitkochen vorstellte.

Nachdem auch die Nachmittags-Sessions vorbei waren, gab es noch eine weitere kleine Biopause bis dann eine große DLC Show stattfand, in der die Ergebnisse des Votings zur Best Session und des Best Actors verkündet und die Awards verliehen wurden. Die beste Session hielten Laura Preißler, Jörg Riedel und Fanny Schreiter zu „Die unbequeme Wahrheit über Stärken“. Darin ging es um die Zusammenarbeit von Stärken bei Projektentwicklungen.

Zum Abschluss spielte beim Happy-Together unsere Live Band T-Rock, die sich mit lustigen Poetry Slammern abwechselte. Somit ging ein gelungener DLC zu Ende.


ERFAHRE HIER WIE DAS DLC 2020 ABLIEF:

>>Together in Distance – DLC 2020

The post Digital Life Camp 2021: Happy Together first appeared on Blog der T-Systems MMS.

T-Systems MMS

Als Digitaldienstleister für den Mittelstand und Konzerne in der DACH Region realisiert die T-Systems MMS jährlich rund 3.000 Projekte verschiedenster Größe und Komplexität in den unterschiedlichsten Branchen. Gemeinsam mit unseren Kund*innen gestalten wir die digitale Welt sicher, nutzerorientiert und barrierefrei – für eine digitalisierte zukunftsfähige Wirtschaft und lebenswerte Gesellschaft.